SEO für Einsteiger einfach erklärt | Ein Überblick: Was ist SEO?

Du hast eine Website und fragst dich, wie du potentielle KundInnen darauf aufmerksam machst? Oder bist du gerade dabei, deine Website zu erstellen und hast bereits von SEO gehört, weißt aber nicht genau, was es damit auf sich hat und wie es funktioniert? Vielleicht möchtest du auch gar nichts mit SEO zu tun haben, weil es viel zu technisch klingt.

Dann bist du hier genau richtig, denn ich zeige dir in diesem Blogbeitrag, warum SEO so wichtig für deine Website ist und wie SEO leicht verständlich ist. Mein Ziel ist es außerdem, dir die SEO-Berührungsangst zu nehmen und dich zu motivieren, SEO eine Chance zu geben, denn es ist eine einfache und wirksame Möglichkeit, deine Zielgruppe anzuziehen.

Wenn du dir Anfragen über deine Website wünschst, die noch dazu ganz von selbst eintrudeln, dann lies weiter und erfahre, wie das für dich möglich ist.

Was ist SEO & wieso spielt es bei der Website-Erstellung eine wichtige Rolle?

SEO bedeutet Suchmaschinenoptimierung und wird eingesetzt, um Websites so zu optimieren, dass sie bei Suchmaschinen wie Google möglichst weit oben sichtbar sind. 

Davon abzugrenzen ist SEA (Search Engine Advertising). SEA meint Google Ads, das sind die bezahlten Anzeigen ganz oben auf der Suchergebnisseite. SEO bezieht sich auf die unbezahlten (=organischen) Suchergebnisse, also alle Ergebnisse, die unter den Google Anzeigen erscheinen. Also geht es bei SEO darum, wie du kostenlos mehr Reichweite für deine Website generieren kannst – das klingt doch genial, oder? 

Warum SEO besonders wichtig ist? Da gibt es zwei Komponenten, die eine große Rolle spielen:

  1. Es gibt aktuell über 1,83 Millionen Websites im Internet: Bei der unglaublichen Vielzahl an Websites, die es heutzutage gibt, reicht es nicht, eine Website “nach Gefühl” zu erstellen. Hier kommt SEO ins Spiel!
  2. Google ist die bekannteste und meistgenutzte Suchmaschine weltweit mit einem Marktanteil von etwa 88%. In Österreich laufen sogar 95% aller Suchanfragen über Google ab. Da Google seinen NutzerInnen die bestmöglichen Ergebnisse bzw. genau das liefern möchte, was sie suchen, hat Google bestimmte Kriterien entwickelt, nach denen Websites in den Suchergebnissen gerankt werden.

Wenn du von deinen KundInnen also online gefunden werden möchtest, ist es wichtig, deine Website strategisch zu gestalten, damit sie bei Google auf Seite 1 rankt und nicht im Nirvana (ab Google-Suchergebnisseite 2) verschwindet. 

Das klingt bei solch einer Fülle an Konkurrenz-Websites nach einer riesigen Herausforderung, aber die gute Nachricht ist, es ist sehr wohl möglich, SEO erfolgreich zu meistern. Daher ist es lohnenswert, sich mit den SEO-Basics zu befassen. Denn wäre es nicht schade, wenn du ein tolles Angebot hast, das deine KundInnen online jedoch nicht finden können? 

SEO ist eine kostenlose Methode, um bei Google auf Seite 1 zu ranken

Wie funktioniert Google & wie kann ich meine Website dafür optimieren?

Um die Vielzahl an Websites je nach Suchanfrage sinnvoll für die UserInnen zu ranken, hat Google einen eigenen Ranking-Algorithmus entwickelt. 

Obwohl der Google-Algorithmus sehr komplex und daher nicht vollständig nachvollziehbar ist, gibt es offizielle Google-Richtlinien, an die man sich als Website-Owner halten sollte, um eine Chance zu haben, bei Google gut gefunden zu werden.

Der Algorithmus aktualisiert und verbessert sich laufend, jedoch gibt es immerwährende SEO-Grundlagen, die du bei der Website-Erstellung oder -Optimierung beachten solltest:

1 | Hochwertige, einzigartige Website-Inhalte mit Mehrwert

Achte darauf, deine Website-Inhalte so zu gestalten, dass sie den BesucherInnen alle nötigen Informationen geben. Es soll auf den ersten Blick erkennbar sein, worum es auf deiner Webseite geht und was die LeserInnen hier erwartet. 

Was Google unbedingt vermeiden möchte: Dass der/die UserIn über das Suchergebnis auf deine Seite klickt und dann sofort wieder retour zu Google geht, weil er/sie auf deiner Seite nicht fündig geworden ist. Hier spielt die hinter dem Suchbegriff steckende Intention der UserInnen eine Rolle, denn Google möchte den UserInnen das beste Ergebnis liefern, das ihre Suchintention voll und ganz befriedigt.

Handlungstipp

Überlege dir, mit welchen Suchbegriffen deine potentiellen KundInnen nach deinem Angebot über Google suchen würden. 

Du kannst zur Inspiration einen Suchbegriff im Google-Suchfeld eingeben und dir ansehen, welche Vorschläge aufscheinen. Als kostenloses Tool, das dir Ideen für relevante Suchbegriffe liefert, kann ich dir Ubersuggest empfehlen. 

Lege für jede einzelne Seite deiner Website einen Suchbegriff (=Keyword) fest, welches du in den jeweiligen Text einbaust, um über diesen Suchbegriff von deinen KundInnen gefunden zu werden.

Keinesfalls solltest du Inhalte von einer anderen Webseite kopieren oder ganze Absätze mehrmals auf deiner Website platzieren. Da Google nur das Beste für seine UserInnen möchte – nämlich aktuellen, einzigartigen, guten Content – sind doppelte Inhalte gar nicht gern gesehen und werden negativ bewertet, was wiederum kein oder ein schlechtes Ranking bedeutet.

2 | Formatierung und Design deiner Website-Inhalte

Es ist nicht nur wichtig, welche Informationen deine Website-Texte beinhalten, sondern auch wie du diese präsentierst. Auch hier möchte Google wieder das Beste für die UserInnen, damit sie nach dem Klick auf das Suchergebnis mit der Zielseite zufrieden sind. Der Lesefluss sollte also durch eine gute Struktur der Texte gegeben sein, damit sich die BesucherInnen auf deiner Website gut zurechtfinden und wohlfühlen.

Nutze folgende SEO-freundliche Formatierungen für mehr Übersichtlichkeit:

  • Aussagekräftige Überschriften inklusive Keyword
  • Aufzählungspunkte/Listen für schnelles Erfassen von Fakten
  • Text in Absätze gliedern
  • Genügend Whitespace ist angenehmer für das Auge
  • Bilder, Grafiken oder Videos zur Auflockerung der Texte (gezielt einsetzen)

3 | Technische SEO-Grundlagen

Wenn du mit einem/einer WebdesignerIn zusammenarbeitest, kümmert er/sie sich darum, dass  die technische Basis deiner Website SEO-konform ist. Dieser Teil ist nicht zu unterschätzen und bildet die Grundlage für alle weiteren SEO-Maßnahmen wie oben beschrieben.

Folgende technische Grundvoraussetzungen sollte deine Website mitbringen:

  • Eine hohe Website-Geschwindigkeit: Deine Seite sollte nicht länger als 3 Sekunden laden. 
  • Mobile Responsiveness: Deine Seite sollte auch für mobile Endgeräte optimiert sein.
  • Nutzung des HTTPS-Zertifikats: So bietet deine Website erhöhte Sicherheit für NutzerInnen
  • URL-Gestaltung: Statt langen, unformatierten URLs, lohnt es sich, eine sinnvolle Struktur einzurichten.

Du siehst, es gibt einige SEO-Punkte, die du bei der Website-Erstellung beachten kannst, um es deinen potentiellen KundInnen zu erleichtern, dich online zu finden. 

Ich hoffe, dieser Blogbeitrag gibt dir einen ersten Überblick und hilft, SEO greifbarer zu machen. Wenn du bei deiner Website-Optimierung die KundInnenbrille aufsetzt und dich in deine Zielgruppe reinversetzt, dann bist du am richtigen Weg. Denn Google hat mit mit seinem Ranking auch nur ein Ziel: Nämlich seine UserInnen (deine Website-BesucherInnen) glücklich zu machen. SEO ist also nicht rein technisch, sondern es stecken menschliche Absichten dahinter, was das ganze SEO-Thema etwas sympathischer macht, oder? 🙂

Wenn du weitere Details erfahren möchtest, wie du SEO konkret umsetzen kannst, melde dich gerne für regelmäßige Tipps & Tricks zu meinem Newsletter an oder schreibe mir eine Nachricht.

Was sind deine bisherigen SEO-Erfahrungen und welche Fragen hast du dazu?

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Teile ihn gerne in deinen Netzwerken!

Schreibe einen Kommentar